Tulln
23.03.2010

Die handgeschriebene Bibel: Das Buch Daniel mit Bildern

Bild zum Weblog

Die Adventkirche Tulln beteiligte sich an einem besonderen Projekt zur Verbreitung der Bibel. Dabei wurde das Buch Daniel abgeschrieben und von Kindern illustriert.

Mit viel Begeisterung der Kinder und einer gewissen Skepsis der Erwachsenen begann am Samstag Nachmittag, dem 20. März 2010, das durchaus ungewohnte Unterfangen, das Buch Daniel abzuschreiben. Das anfängliche Zögern wich allerdings mehr und mehr einer konzentrierten Beschäftigung mit dem Bibeltext und Zeile um Zeile füllten sich die vorbereiteten Papierbögen. Ein wenig wurde nachvollziehbar, welchen Wert Bibeln vor der Erfindung der Buchdruckerkunst hatten, allein schon aufgrund des Aufwandes, den Text mit der Hand abzuschreiben und damit zu vervielfältigen. 

Warum die Bibel abschreiben? Im Zeitalter der elektronischen Medien erscheint es nicht notwendig, die Bibel eigenhändig zu schreiben. Für einen guten Zweck lohnt sich der Aufwand allerdings schon! Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Tulln unterstützt mit dem Buch Daniel ein Projekt der Österreichischen Bibelgesellschaft. Dabei soll die gesamte Bibel abgeschrieben werden. Pro Bibelvers wird € 1,-- als Spende zur weltweiten Verbreitung der Bibel gespendet. Tatsache ist, dass in vielen Teilen der Erde Bibeln immer noch Mangelware sind. Dabei ist gerade dieses "Buch der Bücher" mehr denn je Quelle der Hoffnung und in jeder Hinsicht eine "Frohe Botschaft".

Die 357 Verse des Buches Daniel hatten es an diesem Nachmittag in sich. Normalerweise sind es eher die stellenweise anspruchsvollen prophetischen Inhalte, die für den Leser zur Herausforderung werden. Diesmal war es die Länge mancher Verse. Für die Kinder bestand die Aufgabe darin, einige der Schlüsselstellen des Buches Daniel in Bildern wiederzugeben. Klassisch dabei war natürlich die Begebenheit von Daniel in der Löwengrube oder die dramatische Erfahrung der Freunde Daniels im Feuerofen, aber auch der Traum des babylonischen Königs Nebukadnezar oder das eine oder andere Tier aus den prophetischen Kapiteln erfuhr eine gelungene künstlerische Umsetzung.

Nach etwa dreieinhalb Stunden war das Projekt (fast) abgeschlossen. Es hat Freude gemacht, den biblischen Text einmal aus einer ganz anderen Perspektive gemeinsam zu "erleben". Der Apostel Petrus hat es im Neuen Testament so ausgedrückt: "Darüber hinaus haben wir die Botschaft der Propheten, die durch und durch zuverlässig ist. Ihr tut gut daran, euch an sie zu halten, denn sie ist wie eine Lampe, die an einem dunklen Ortr scheint. Haltet euch an diese Botschaft, bis der Tag anbricht und das Licht des Morgensterns es in euren Herzen hell werden lässt." (2. Petrus 1,19 - Neue Genfer Übersetzung).

Informationen zur Arbeit der Österreichischen Bibelgesellschaft finden sie hier.

 

Bild 1 zum Weblog 135
Bild 2 zum Weblog 135
Bild 3 zum Weblog 135
Bild 4 zum Weblog 135
Bild 5 zum Weblog 135
Bild 6 zum Weblog 135
Bild 7 zum Weblog 135
Bild 8 zum Weblog 135
Bild 9 zum Weblog 135
Bild 10 zum Weblog 135
Bild 11 zum Weblog 135
Bild 12 zum Weblog 135
Bild 13 zum Weblog 135
Bild 14 zum Weblog 135
Bild 15 zum Weblog 135
Bild 16 zum Weblog 135
Bild 17 zum Weblog 135
Bild 18 zum Weblog 135
Bild 19 zum Weblog 135
Bild 20 zum Weblog 135
Bild 21 zum Weblog 135
Bild 22 zum Weblog 135
Bild 23 zum Weblog 135
Bild 24 zum Weblog 135
Bild 25 zum Weblog 135
Bild 26 zum Weblog 135
Bild 27 zum Weblog 135
Bild 28 zum Weblog 135
Bild 29 zum Weblog 135
Bild 30 zum Weblog 135
Bild 31 zum Weblog 135
Bild 32 zum Weblog 135

zur Artikelübersicht 2010